BERICHTE

Wo findet man schneller Sextreffen?

Hobbyhuren im Internet finden und bestellen

Poppen.de im Testbericht

Es gibt die unterschiedlichsten Sex-Seiten im Internet. Die einen nennen sich Sexportale, die anderen nennen sich Sex-Communitys und dann gibt es auch ..... Weiter lesen

Hobbyhuren sind ein großer Trend – denn man muss dazu nicht in ein Bordell, sondern besucht die Hobbyhure einfach zu Hause oder lädt sie zu sich ein. Doch wo findet ..... Weiter lesen

Poppen ist das richtige Portal für dich, wenn du auf der Suche nach unverbindlichen, erotischen Treffen bist. Fast alle Mitglieder wünschen sich auf dem Portal Sextreffen, ..... Weiter lesen


Sexportale

Warum sollte man Geld bezahlen?

Das Thema Sexkontakte und Geld wird von vielen Menschen nicht gerne in Verbindung gebracht, denn die meisten Menschen suchen Online nach einer kostenlosen Möglichkeit, Sexkontakte kennenlernen und Sextreffen finden zu können. Doch finden kann man solche Plattformen nur sehr selten, auch wenn auf vielen Webseiten die Sprache von „Gratis“, „Umsonst“ oder „Kostenlos“ ist. Zu betrachten ist die Gesamtsituation: Das professionelle Betreiben einer Community kostet nicht nur Zeit, sondern ebenfalls Geld für Technik, Mitarbeiter und Marketing. Schließlich muss ein Sexportal auch weiterentwickelt werden, liegt auf Servern, braucht Support-Mitarbeiter die sich um die Anliegen der Nutzer kümmern und muss ja auch bekannt gemacht werden.

Lohnt sich das bezahlen von kostenpflichtigen Premium-Accounts?

Trotzdem werben viele Angebote damit, dass die Plattform kostenlos sei, obwohl sie das gar nicht ist. Solche Geschäftspraktiken unterstützen wir nicht und klären dich deshalb hier bei Sexportale auf, was eine sogenannte Premium-Mitgliedschaft kostet und was du dafür für Leistungen erhältst. Denn in so gut wie jeder Sexcommunity ist es der Fall, dass du dich zwar kostenlos registrieren kannst, diese Basis-Mitgliedschaft aber nur sehr wenige Features und Funktionen hat. Wer mit potenziellen Sexpartnern und Sexpartnerinnen in Kontakt treten möchte, benötigt einen Premium-Account, für den man wiederum Geld bezahlen muss.

Das schreckt in erster Linie natürlich die User und Userinnen ab, doch ist eigentlich schon gang und gebe. Auch Singlebörsen und Partnervermittlungen, die täglich in der Fernsehwerbung zu sehen sind, haben dieses Geschäftsmodell und sind sehr erfolgreich und vertrauenswürdig. Man sollte sich also nicht davon abschrecken lassen, wenn ein Portal eine kostenfreie Anmeldung anbietet, aber für bestimmte Funktionen Geld verlangt. Hinter einer Community steckt schließlich auch nur eine Firma.

Was bringt ein Premium-Account?

Nehmen wir Beispielsweise an, du registrierst dich auf Lustagenten und suchst nach Sexkontakten. Dann kannst du dich mit der kostenlosen Basis-Mitgliedschaft, die du direkt nach der Anmeldung besitzt, nur umschauen, andere Profile anschauen und die Suchfunktion nutzen. Andere, kleinere Features sind natürlich auch noch nutzbar, doch das was du eigentlich willst, Kommunikation mit anderen Mitgliedern des Sexportals, sind nicht mit in der Basis-Mitgliedschaft inbegriffen. Der bezahlte Account (sogenannter Premium-Account) bringt hier Abhilfe, dann werden Features freigeschaltet, mit denen du direkt Kontakt zu anderen Mitgliedern aufnehmen kannst. Bei Lustagenten ist das zum Beispiel die Nachrichten-Funktion, mit der du unbegrenzt Nachrichten an andere User und Userinnen versenden kannst, aber auch erhalten kannst!

Da jedes Sex-Portal unterschiedlich ist, gibt es auch unterschiedliche Features die mit einem Premium-Account freigeschaltet werden. So gibt es zum Beispiel auch erweiterte Suchfunktionen, Gallerien, Sexvideos und Sexbilder, Chats und vieles mehr. Welche Funktionen du in welchem Portal erhältst, zeigen wir dir in unseren Test für Sexkontakte. Dort findest du nämlich alle wichtigen Informationen, ebenso wie die Preise, die bei den Plattformen anfallen.

Mit Premium-Accounts findest du schneller Sexkontakte

Durchschnittlich sind alle Preise gleich

Wir testen, analysieren und schreiben Erfahrungsberichte für dich, damit du genau weißt, worauf du dich bei den jeweiligen Sexcommunitys einlässt. Daher kennen wir auch die Preise die für die Premium-Accounts – heißen teilweise von Portal zu Portal anders – und wissen, wo welche Kosten auf dich zukommen können. Die Preise zu den jeweiligen Portalen findest du im Testbericht, aber auch noch mal für jedes Portal auf einer zusätzlichen Seite aufgeführt, wo auch weitere Informationen zur Abrechnung und zur Kündigung zu finden sind.

Was wir sagen können, ist dass die Preise von Plattform zu Plattform gar nicht so unterschiedlich sind, sondern in der Regel sich auch an einem Durchschnitt orientieren. Auch die Abrechnungszeiträume sind meistens die gleichen und belaufen sich meist auf 1 Monat, 3 Monate, 6 Monate und teilweise auch auf 12 Monate und 24 Monate. Das hat den Grund, dass die Abrechnung meistens einfacher ist und keine monatlichen Zahlungen auf die Mitglieder zukommen, sondern eben für den gewählten Intervall. Dann werden zwar größere Summen abgebucht, aber runter gerechnet fährt man auf einem günstigeren Kurs.

Ein Beispiel

Nehmen wir an Sexportal A möchte pro Monat 29,90 Euro für den Premium-Account haben wenn man ihn monatlich bezahlt. Entscheidet man sich für eine längere Laufzeit – zum Beispiel 6 Monate – zahlt man nur noch 19,90 Euro (zum Beispiel) pro Monat. Abgerechnet werden dann: 6 x 19,90 Euro = 119,40 Euro. Aber eben nur alle 6 Monate. Würde man sich nicht für die längere Laufzeit entscheiden, zahlt man, wenn man auch 6 Monate bleibt, ganze 179,40 Euro, da man 6 x 29,90 Euro zahlt.

Vorteile von längeren Laufzeiten

  • Keine monatliche Abrechnung auf dem Konto
  • Runter gerechnet auf dem Monat wird es günstiger
  • Meistens beinhalten die Pakete noch verlockende Angebote

Jeder sollte für sich selber entscheiden, für wie lange er die Laufzeit wählt und welche Pakete er bucht – denn es muss ja auch bezahlbar sein. Wenn man allerdings plant, sich öfters nach Sexkontakten umzuschauen, empfiehlt es sich immer, die größere Summe direkt zu bezahlen und damit nicht jeden Monat die gleiche Summe abgezogen zu bekommen, sowie auf den langen Zeitraum gesehen Geld zu sparen.


Das könnte dich auch interessieren

Schnuggie91 | Ex-Bankerin mischt die Porno...

Lucy Cat | Die beliebteste deutsche Pornodarst....

Pornostar Aische Pervers im Porträt

Wie andere deutsche Amateurpornostars auch, hat Schnuggie91 (Sophie Kirsch) früher ganz normal gelebt und als Bankkauffrau gearbeitet. Die gebürtige Leipzigerin ..... Weiter lesen

Lucy Cat führt schon seit einiger Zeit die Spitze an und hat mittlerweile über 400 Videos zu bieten. Die blonde deutsche Pornodarstellerin wurde 1994 in Rostock geboren und ..... Weiter lesen

Aische Pervers, hier ist der Name Programm, denn die deutsche Amateurdarstellerin mag es nicht nur privat sehr versaut, sondern auch beruflich vor der Kamera. Neben ..... Weiter lesen


Dafür interessierten sich andere Leser

Empfehlungen